Montag, 26. Juni 2017

Meine Meinung zu dem Krimi-Spiel "Crime-Master 2 - 25 rätselhafte Kriminalfälle für Profi-Ermittler, Tatort: Urlaub von Sonja Klein, erschienen im Gmeiner Verlag, Spiel


Titel des Spieles: Crime Master 2, 25 rätselhafte Kriminalfälle für Profi-Ermittler, Tatort: Urlaub
Autor: Sonja Klein 
Maße: 11x12 cm
Erschienen: April 2017
EAN 4260220581598

Verlag: Gmeiner Verlag
 Preis: 9,90 Euro
Spielerzahl: ab 2
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Spieldauer: ca. 15 - 20 Minuten pro Fall
Spielcharakteristik: Glück, Taktik, Überlegung


Spielinhalt:
- 25 Karten »Fall«
- 25 Großkarten »Aufklärung des Falls«
- 1 Block mit Ermittlungsakten
- 1 Spielanleitung  


 Verlagsinfo: 
Mehr Spielspaß für Krimifans  Mord im Ostfriesischen Wattenmeer, mysteriöser Einbruch im Schwarzwald, Schiffsunglück vor der Küste Rügens, gefälschte Glaskunst im Bayerischen Wald, Raubmord in St. Moritz, Betrug in einem Sylter Gourmet-Restaurant, Drogenschmuggel am Bodensee, Entführung in den Kitzbüheler Alpen, zwei tote Bergsteiger nahe Schloss Neuschwanstein … Diese 25 Kriminalfälle aus den beliebtesten Urlaubsregionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben es in sich. Rätselhafte Verbrechen, die nur von den cleversten Ermittlern restlos aufgeklärt werden können. Denn viele Hinweise gibt es nicht: ein paar zum Teil recht merkwürdige Spuren, die eine oder andere Zeugenaussage, eine Skizze vom Tatort. Wer war der Täter? Was war sein Motiv? Welche Hilfsmittel benutzte er? Und vor allem: Was hat sich eigentlich genau abgespielt? Klären Sie die mysteriösen Fälle! Durch Fragen, Raten und Kombinieren nähern Sie sich Schritt für Schritt der Lösung – allein im Wettstreit mit den anderen Ermittlern oder gemeinsam im Team. 
 
Eigene Meinung: 
Zur Abwechslung war ich als Spieletester für das neueste Krimispiel des Gmeiner Verlages tätig. Ich habe die ganze Familie mit einbezogen und das Spiel zu zweit und mit bis zu 4 Personen getestet.
Bei Crime Master 2 sollen Spieler Kriminalfälle, die in bekannten Urlaubsregionen spielen, lösen. Die Fälle werden durch Fragen, die dem Spielleiter gestellt werden und die dieser mit Ja oder Nein beantwortet, gelöst. Man hat anfangs einige Hinweise zum Fall. Durch Fragen an den Spielleiter, die dieser a oder Nein beantwortet, soll der Fall gelöst werden. Wer die meisten Hintergründe des Falls herausfindet, gewinnt. 
Manche Fälle waren ganz schön kniffelig, so dass der Spielleiter ab und an einen zusätzlichen Tipp geben musste. 
Die angegebene Zeitangabe von 15-20 Minuten pro Fall ist richtig. Die Anleitung ist schnell durchgelesen und gut erklärt. 
Das Spiel ist handlich in einem Karton verpackt, so dass es in jeden Koffer und in jede Strandtasche passt.
Wenn man die 25 Fälle durchgespielt hat, kann man das Spiel ja weiterverschenken, denn dann sind die Fälle bekannt.
Krimirätselfans kann ich das Spiel bedenkenlos empfehlen.  Es hat auch den Tennies in der Familie, die mehr auf Computerspiele fixiert sind, Spaß gemacht zu rätseln und zu ermitteln.

 
 

Donnerstag, 22. Juni 2017

Rezension zu "Der Näher" von Rainer Löffler, Bastei Lübbe Verlag, Thriller

Titel: Der Näher
Autor: Rainer Löffler
Seitenzahl: 463 Seiten (TB, 24.4.17)

Isbn Nr.  13-978-3-404-17454-6
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Verlag: Bastei Lübbe Verlag
Preis:12.- Euro

Verlagsinfo:
"Ein Thriller wie ein Stich ins Herz
In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, übernimmt die Ermittlungen. Kurz darauf werden die Leichen einer Mutter und ihres Kindes in einem unterirdischen Hohlraum entdeckt. Es handelt sich um eine Frau, die vor Jahren verschwunden ist. Dann taucht eine der beiden vermissten Frauen wieder auf und gibt erste Hinweise auf den Täter. Martin Abel muss sich in eine Welt zerstörerischer Fantasien hineindenken. Denn der Mörder tötet nicht nur, sondern platziert etwas im Körper der Toten ...
Der dritte Band aus Rainer Löfflers fesselnder Thriller-Reihe um den Fallanalytiker Martin Abel."

Über den Autor: 
Rainer Löffler, geboren am 13. November 1961 in Mühlacker, absolvierte mehere Ausbildungen und arbeitete danach u. a. als Filialleiter eines Supermarktes,  Tankstellenchef und Industriemechaniker. Heute ist er Facheinkäufer beim größten Lackieranlagenhersteller der Welt.
Zwischen 1985 und 1987 schrieb er Beiträge für das Deutsche MAD-Magazin unter dem damaligen Redakteur Herbert Feuerstein. Seit 1998 liefert er unter dem Pseudonym Rainer Hanczuk mehrere Arbeiten für Atlan bzw. die Perry Rhodan-Reihe und schrieb Kurzgeschichten für Anthologien.
Rainer Löffler ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Hemmingen bei Stuttgart. 

Eigene Meinung:
Dieser dritte Fall von Martin Abel ist flüssig und sehr spannend geschrieben. Da die Story über verschiedene Handlungsstränge, einmal aus der Sicht der entführten Frauen, einmal aus der Sicht des Täters und natürlich aus der Sicht von Abel, erzählt wird, rasen die Seiten nur so dahin.

Dieser neueste Teil rund um den Fallanalytiker Abel lässt sich auch gut lesen, wenn man die ersten beiden Teile nicht kennt.

Die Morde, zu denen Abel hinzugezogen wird, sind sehr bizarr und verstörend. Teilweise gibt es  in dem Buch Szenen, die nichts für schwache Nerven sind.

Abel hat es nicht leicht, da der Täter keine Spuren hinterlässt und seine Kollegen, insbesondere der Chef der Mordkommission in Gummersbach, überhaupt nicht begeistert sind , dass Abel als Fallanalytiker mitmischt.

So nach und nach macht sich Abel ein Bild von dem Mörder und rückt ihm näher. Er hat keine Zeit zu verlieren, schließlich hat der Mörder noch zwei Frauen in seiner Gewalt.

Spannende Wendungen geben dem Thriller noch mehr Tempo und fesseln den  Leser. Auf den Mörder wäre ich nie gekommen.

5/5 Sterne und meine Leseempfehlung für hartgesottene Thrillerfans.









Mittwoch, 31. Mai 2017

Rezension zu "Loney" von Andrew Michael Hurley, übersetzt von Yasemin Dincer, Ullstein Verlag, Horroroman

Titel: Loney
Autor: Andrew Michael Hurley
Übersetzt von: Yasemin Dincer
Seitenzahl: 384 Seiten (Hardcover, 9.9.16)
Isbn Nr. 13-978-3550081378
Verlag: Ullstein Verlag
Preis: 22,00 Euro


Verlagsinfo:

"The Loney - ein verregneter, unwirtlicher Landstrich an der nordenglischen Küste. In der Karwoche des Jahres 1976 pilgert eine brüchige kleine Glaubensgemeinschaft aus London dorthin, um in der Wallfahrtskirche der heiligen Anna für ein Wunder zu beten: möge Hanny, äußerlich schon fast ein Mann, doch von kindlichem Gemüt, von seiner Krankheit erlöst werden. Dreißig Jahre später legt ein Erdrutsch bei The Loney die Leiche eines Babys frei. In Hannys jüngerem Bruder Tonto weckt dies Erinnerungen an jene Reise, die er all die Jahre tief in seinem Inneren verborgen hatte. Doch jetzt drängt die Vergangenheit mit Macht an die Oberfläche und droht, ihm den Boden unter den Füßen wegzureißen. Dieser ungewöhnliche, faszinierende Roman erweckt mit stilistischer Brillanz und einem virtuosen Gespür für Zwischentöne Charaktere und Landschaft zum Leben. Zugleich stellt er grundsätzliche Fragen nach dem Wesen von Glauben und Aberglauben, Vertrauen und Hoffnung."

Über den Autor: 

Andrew Michael Hurley, geboren 1975, lebt nach Stationen in Manchester und London in Lancashire, wo er Englische Literatur und Kreatives Schreiben unterrichtet. Er hat bisher zwei Erzählbände veröffentlicht. Loney ist sein erster Roman. Zunächst in England bei einem kleinen Independent-Veralg erschienen, entwickelte sich Loney bald zum Geheimtipp und wurde mit dem Costa Book Award für das beste Debüt des Jahres ausgezeichnet. 

Eigene Meinung: 
Ich bin immer mal wieder auf der Suche von guten Horrorgeschichten. Die Verlagsinfo von "Loney" klang sehr interessant und spannend, nach subtilem Grusel, den ich liebe. Auch das Lob der Presse und der "Geheimtipp" hat mich dazu verführt, das Buch unbedingt lesen zu wollen.

So richtig in seinen Bann gezogen, hat mich die Story nicht. Spannend geschrieben ist das Buch nicht, die Story zieht sich unglaublich.

Geschrieben ist die Geschichte aus der Sicht von Tonto in der Ich-Perspektive. Über Rückblicke erfahren wir, was 30 Jahre vorher  in Loney passiert ist. Der Autor arbeitet viel mit Andeutungen, so dass man neugierig wird, was damals geschehen ist.

Man erfährt schon am Anfang, dass Hanny von seiner Krankheit auf dieser Pilgerreise geheilt wurde. Tonto ist der jüngere Bruder von Hanny und er fühlt sich für seinen kindlichen, älteren Bruder verantwortlich. Die Mutter der beiden, in der Story "Mummer" genannt, ist sehr fromm, weshalb das Leben der beiden Brüder vom Glauben und der Glaubensgemeinschaft geprägt ist. Mummer hat an Tonto eine Erwartungshaltung, was seinen Beruf betrifft, er soll Theologie studieren. 

Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr gelungen, die Story ist atmosphärisch dicht und die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Spannung und Horror kommen hier jedoch zu kurz.






Sonntag, 28. Mai 2017

Überraschungspäckchen zu gewinnen

 Auch im Wonnemonat Mai könnt ihr bei mir ein Überraschungspäckchen gewinnen.


Was ist denn in dem Päckchen drin? Ein Buch auf jeden Fall, ein Lesezeichen, Leseproben, Süssigkeiten, mögt ihr handgesiedete Seife oder feste Handcreme?  Dann könnte die auch im Päckchen sein.

Was ihr tun müsst?

Bitte beantwortet folgende Fragen per Mail oder als Kommentar an biggiralf at freenet.de (bitte gebt eure Mailadresse an):
Welches Buch haut euch in diesem Monat positiv überrascht?
Ich  freue mich natürlich, wenn ihr meinem Blog treu bleibt und Follower werdet. 

Zeit habt ihr bis zum 4.6.17, 23.59 Uhr. am  5.6.17 wird dann ausgelost.  Der Gewinner wird auf meinem Blog bekannt gegeben und per Mail von mir angeschrieben.

Teilnahmebedingungen:
1. Bitte habt Verständnis dafür, dass der Gewinn nicht in bar ausgezahlt werden kann. 
2. Bei Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter 18 Jahren müssen die Eltern mit der Teilnahme am Gewinnspiel einverstanden sein.
3. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 
3. Versand ist nur innerhalb Deutschlands und Österreichs möglich, in weitere Länder gegen Erstattung der Portokosten.
4. Bitte vergesst nicht, eure E-Mailadresse anzugeben.
5. Eure Daten werden vertraulich behandelt und nach der Verlosung natürlich gelöscht. 

Ich wünsche euch viel Glück und hoffe, dass ihr mir weiterhin treu bleibt und ganz viel Spaß hier bei mir habt.

Sorry, dass ich heute erst zum Auslosen kam. Ich bin gerade am Renovieren und Umziehen und habe nicht immer Internetempfang, da wir noch kein Internet in unserem neuen Heim haben. The winner is: Lydia. Herzlichen Glückwunsch! Bitte mail mir deine Adresse, damit ich dein Päckchen losschicken kann.


Donnerstag, 25. Mai 2017

Rezension zu "Die Liebe in diesen Zeiten" von Chris Cleave, übersetzt von Susanne Goga-Klinkenberg, DTV-Verlag, Liebesroman

Titel: Die Liebe in diesen Zeiten
Autor: Chris Cleave
Übersetzt von: Susanne Goga-Klinkenberg 
Seitenzahl: 496 Seiten, (broschiert, 7.4.17)
Isbn Nr. 13-978-3423361401
Verlag: DTV Verlag
Preis: 16,90 Euro

 Verlagsinfo:
"Mary North ist jung, hübsch und aus guter Familie. In ihrem ganzen Leben musste sie noch nichts Schwereres heben als ein Cocktailglas. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs meldet sie sich impulsiv und voller Enthusiasmus in London zur Truppenunterstützung. Sie wird allerdings ganz unheroisch nur als Hilfslehrerin an einer Schule eingesetzt. Dabei lernt sie Tom kennen, der bei der Schulbehörde arbeitet. Sie fühlen sich sofort zueinander hingezogen ... Aber ihre Verlobung begegnet größeren Hindernissen als nur dem Widerstand von Marys Familie. Denn eines Tages kommt Toms Freund Alistair, der sich freiwillig gemeldet hat, auf Heimaturlaub, und sein Zusammentreffen mit Mary löst in ihnen beiden heftige, nie gekannte Gefühle aus. Doch sie werden einander so bald nicht wiedersehen. Briefe sind ihre einzige Möglichkeit, in Verbindung zu bleiben. Und bald überschattet das Drama des Krieges alles andere. Mary und Alistair sehen sich Erfahrungen ausgesetzt, die in ihrem Grauen fast unwirklich erscheinen. Wie lange werden sie noch aneinander Halt finden können?"

Über den Autor:
Chris Cleave hat u.a. als Kolumnist für den englischen 'Guardian' geschrieben, als Barmann und Hochseematrose gearbeitet, Meeresnavigation unterrichtet und eine Internetfirma aufgezogen. Bereits sein erster Roman 'Lieber Osama' wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, sein zweiter, 'Little Bee', zu einem Weltbestseller. Er lebt mit seiner Familie in London.

Eigene Meinung:
Chris Cleave erzählt die Geschichte von Mary, Tom, Alistair und Hilda, die zu Kriegszeiten in London leben. Die Story ist schwere Kost, leicht, flüssig und mit diesem typischen, englischen Humor erzählt.  Aus der Sicht von verschiedenen Charakteren wie Mary oder Alistair erfahren wir, was die Charaktere gerade erleben. Mary in London, das ständig bombadiert wird, und Alistair, der sich freiwillig gemeldet hat, an der Front.
Der Leser erfährt den Schrecken des Krieges durch die Schilderungen der Protagonisten schonungslos und ziemlich detailiert.
Die Ungerechtigkeiten kommen in der Geschichte auch zur Sprache, z. B. werden Londons Kinder aufs Land geschickt, wobei die reichen und schönen Kinder von den Landbewohnern gerne genommen werden, übrig bleibt ein kleiner Rest von Kindern, die von Mary in London unterrichtet werden.

"Die Liebe in diesen Zeiten" ist keine einfache Liebesgeschichte, die Charaktere müssen einiges durchmachen. Mary und Alistair hatten nicht sehr viel Zeit sich kennenzulernen und  teilweise nur über Briefe Kontakt miteinander.

Mich hat dieses Bucht total in seinen Bann gezogen. Mary, Tom, Hilda und Alistar sind faszinierende Charaktere, die es nicht leicht haben und deren Leben während der Geschichte sich noch schwieriger gestaltet.

Ganz gut beschrieben ist hier, dass es Unterschiede gibt, wie das Leben der reichen und der armen Bevölkerung vom Kriegsgeschehen beeinflusst wird. So spüren die reichen Londoner keinerlei Einschränkungen, während das Leben der armen Bevölkerung von Mangel und Leid gekennzeichnet ist. Auch in England war zu der Zeit der Rassismus sehr stark ausgeprägt.

Chris Cleave bietet eine spannende, nicht alltägliche Liebesgeschichte mit einem interessanten Einblick in das Leben in England während der Zeit des 2. Weltkrieges. Eine Geschichte, die berührt und zum Nachdenken anregt. Ich werde auf jeden Fall danach Ausschau halten, was der Autor noch so geschrieben hat. Das Buch ist ein kleines Highlight und ich kann es euch nur ans Herz legen.




Sonntag, 21. Mai 2017

Rezension zu "Das Zeichen des Todes" von Sam Wilson, übersetzt von Andreas Helweg, Penhaligon Verlag, Thriller

Titel: Im Zeichen des Todes
Autor: Sam Wilson
Übersetzt von: Andreas Helweg
Seitenzahl: 480 Seiten (broschiert, 28.12.16)
Isnbn Nr. 13-978-3764531737
Verlag: Penhaligon Verlag

 Verlagsinfo:
 "Mit jedem Opfer wird seine Fährte blutiger ...
Es ist ein gnadenloses System, in dem die Geburtsstunde darüber entscheidet, ob man ein Leben in Reichtum oder Armut und Elend führt. Niemand schafft es aus eigener Kraft. Die Sterne sind Gesetz. Und sie bringen den Tod … Als eine Mordserie von unvergleichlicher Brutalität die Stadt erschüttert, ruhen alle Augen auf Detective Jerome Burton und Profilerin Lindi. Der eine glaubt an seinen Jagdinstinkt, die andere an die Macht der Sterne – und beide wissen, dass sie es mit dem gefährlichsten Verbrecher zu tun haben, den die Stadt je gesehen hat. Doch sein Plan ist so finster, dass er alles Vorstellbare übersteigt …
Feuer, Wasser, Erde, Luft - welcher Tod ist dir vorherbestimmt?"

Über den Autor:
Sam Wilson wurde in London geboren, zog noch als Kind in seine neue Heimat Zimbabwe. Seinen Studiengang, Kreatives Schreiben, schloss er mit Auszeichnung ab. 2011 wurde er unter den Top 200 der vielversprechendsten Südafrikaner gelistet. Heute arbeitet er als Regisseur in Kapstadt. Im Zeichen des Todes ist sein Debüt.

Eigene Meinung:
Astrologie bestimmt das Leben der Menschen. Das Horoskop bestimmt den Alltag, ihre Jobs, das soziale Zusammenleben der Menschen, ob sie arm oder reich sind, in welchem Viertel sie leben, auch ob sie Verbrecher sind.

Im ersten Erzählstrang wird der Polizeichef ermordet und ein Mädchen, das seine Leiche entdeckte, verschwindet spurlos. Detective Burton wird mit der Ermittlungsarbeit beauftragt. Er soll den Mord zusammen mit der Astrologin Lindi aufklären. Relativ schnell ist klar,  dass es sich beim Mörder um einen Serienmörder handelt.

In einem zweiten Erzählstrang lernen wir Daniel kennen, der im Sternzeichen des Steinbocks geboren wurde. Er erfährt, dass er eine Tochter hat und er macht sich auf die Suche nach ihr. Was diese beiden Handlungsstränge verbindet, ist vorhersehbar.

Ich habe das Buch zweimal angefangen zu lesen, da ich beim ersten Mal überhaupt nicht rein kam. Leider war das beim zweiten Mal auch nicht der Fall.

Auf den ersten 200 Seiten habe ich vergeblich nach einer Art Grundspannung gesucht und immer wieder gehofft, dass etwas Spannung in die Handlung kommt. Genauso erging es mir bei den Protagonisten.
Detective Burton und Astro-Profilerin Lindi bleiben leblos und blass.

Die Idee ist interessant und spannend, doch leider fehlt diesem Thriller, der leicht nach einer Dystopie klang, jegliche Spannung. Ständig werden während der Geschichte die Sternzeichen erklärt, was mir irgendwann total auf den Keks ging. Nach  ca. 300 Seiten habe ich dieses Buch abgebrochen.

Ich kann hier leider keine Leseempfehlung abgeben. Von einem Thriller erwarte ich einfach, dass er mich von Anfang an fesselt, hier war leider gar kein Fesselfaktor vorhanden, auch keiner der Protagonisten konnte mich faszinieren.






 
 

Mittwoch, 17. Mai 2017

Rezension zu "Das Labyrinth der Lichter " von Carlos Ruiz Zafón, übersetzt von Peter Schwaar, S. Fischer Verlag, Roman

Titel: Das Labyrinth der Lichter
Autor: Carlos Ruiz Zafon
Übersetzt von: Peter Schwaar
Seitenzahl:  966 Seiten, Hardcover (19.3.17)
Isbn Nr. 13-978-3-10-002283-7
Verlag: S. Fischer Verlag
Preis: 25,00 Euro

  Verlagsinfo: 
"Packend, rasant und voller Magie - der neue Zafón!

Carlos Ruiz Zafón, Autor des Weltbestsellers ›Der Schatten des Windes‹, ist zurück! Mit seinen Romanen rund um den Friedhof der Vergessenen Bücher schuf der spanische Bestsellerautor eine der faszinierendsten Erzählwelten aller Zeiten. Die Verheißung, die mit ›Der Schatten des Windes‹ begann, findet mit seinem neuen großen Roman ›Das Labyrinth der Lichter‹ ihre Vollendung.

Spanien in den bleiernen Tagen des Franco-Regimes: Ein Auftrag der Politischen Polizei führt die eigenwillige Alicia Gris von Madrid zurück in ihre Heimatstadt Barcelona. Unter größter Geheimhaltung soll sie das plötzliche Verschwinden des Ministers Mauricio Valls aufklären, dessen dunkle Vergangenheit als Direktor des Gefängnisses von Montjuïc ihn nun einzuholen scheint. In seinem Besitz befand sich ein geheimnisvolles Buch aus der Serie ›Das Labyrinth der Lichter‹, das Alicia auf schmerzliche Weise an ihr eigenes Schicksal erinnert. Es führt sie in die Buchhandlung Sempere & Söhne, tief in Barcelonas Herz. Der Zauber dieses Ortes schlägt sie in seinen Bann, und wie durch einen Nebel steigen Bilder ihrer Kindheit in ihr auf. Doch die Antworten, die Alicia dort findet, bringen nicht nur ihr Leben in allerhöchste Gefahr, sondern auch das der Menschen, die sie am meisten liebt.

Meisterlich verknüpft Carlos Ruiz Zafón die Erzählfäden seiner Weltbestseller ›Der Schatten des Windes‹, ›Das Spiel des Engels‹ und ›Der Gefangene des Himmels‹ zu einem spannenden Finale.

Über den Autor:
Carlos Ruiz Zafón begeistert mit seinen Barcelona-Romanen um den Friedhof der Vergessenen Bücher ein Millionenpublikum auf der ganzen Welt. ›Der Schatten des Windes‹, ›Das Spiel des Engels‹ und ›Der Gefangene des Himmels‹ waren allesamt internationale Bestseller. Auch ›Marina‹, der Roman, den er kurz vor den großen Barcelona-Romanen schuf, stand wochenlang auf den Bestsellerlisten. Seine ersten Erfolge feierte Carlos Ruiz Zafón mit den drei phantastischen Schauerromanen ›Der Fürst des Nebels‹, ›Mitternachtspalast‹ und ›Der dunkle Wächter‹. Carlos Ruiz Zafón wurde 1964 in Barcelona geboren und teilt seine Zeit heute zwischen Barcelona und Los Angeles.

Eigene Meinung:
"Das Labyrinth der Lichter" ist der vierte Band der Reihe um die Bibliothek Sempere und Söhne und um den Friedhof der vergessenen Bücher. Jedes Buch kann auch einzeln gelesen werden und man kann die Reihenfolge variieren, da sich jede Story um eine andere Person dreht.

Alicia Gris ist in diesem Band eine der Hauptfiguren. Sie soll im Auftrag der politischen Polizei  in Barcelona das plötzliche Verschwinden des Ministers Maruicio Vall aufklären. In Valls Besitz war ein geheimnisvolles Buch aus der Reihe "Das Labyrinth der Lichter". Natürlich kommt Alicia durch dieses Buch in die Buchhandlung Sempere und Söhne und wir treffen dort die wohlbekannten Figuren aus den drei Vorgängerbänden wieder.

Auch dieser Band ist im typischen Zafon-Stil geschrieben, lyrisch, flüssig und spannend zu lesen mit einem Fesselfaktor, so dass die über 900 Seiten nur so dahinfliegen.risch

Die Figuren des Schriftstellers sind sehr eigensinnig und allesamt sind sie nicht perfekt. Alicia Gris hat eine dunkle und eine sehr verletzliche Seite. Sie ist sehr lebendig, geheimnisvoll und betörend. Auch Fermin, der zu meinen Lieblingsfiguren dieser Reihe gehört,  mischt kräftig mit und seinen Zynismus und seine treffsicheren Kommentare mag ich ganz besonders.

Carlos Ruiz Zafón hat mich mit dieser Story wieder in seinen Bann gezogen. Er spielt mit Krimielementen, trifftet ab in den phantastischen Bereich und überrascht den Leser immer wieder neu. Ein gelungener Abschluss einer außergewönlichen Reihe, die ihr unbedingt lesen solltet. 



 



Meine Meinung zu dem Krimi-Spiel "Crime-Master 2 - 25 rätselhafte Kriminalfälle für Profi-Ermittler, Tatort: Urlaub von Sonja Klein, erschienen im Gmeiner Verlag, Spiel

Titel des Spieles: Crime Master 2, 25 rätselhafte Kriminalfälle für Profi-Ermittler, Tatort: Urlaub Autor: Sonja Klein  Maße: 11x12 cm ...