Samstag, 16. Dezember 2017

Rezension zu "Der Bruder des Wolfes" von Robin Hobb, übersetzt von Eva Bauche-Eppers, Penhaligon Verlag, Fantasyroman

Titel: Der Bruder des Wolfes
Autorin: Robin Hobb
Übersetzt von: Eva Bauche-Eppers
Seitenzahl: 896 Seiten, (Paperback, Klappenbroschur, 16.10.17)
Isbn Nr.: 13-978-3-7645-3184-3
Verlag:Penhaligon Verlag
Preis: 15,00 Euro
 

Verlagsinfo: 
"Fitz Chivalric hat bei der Verteidigung seines greisen Königs seine Gesundheit und beinahe auch seinen Verstand verloren. Doch König Listenreich bietet ihm keine Rache oder wenigstens Genugtuung. Schließlich war der Drahtzieher hinter Fitz' Verletzungen dessen eigener Onkel, der Sohn des Königs. Und der hat seine Pläne, um den Thron an sich zu reißen, nicht aufgegeben! Verzweifelt bemüht sich Fitz, die Intrigen des Prinzen zu durchkreuzen – und ahnt nicht, dass sein Schicksal längst besiegelt ist.

Dieses Buch ist bereits unter dem Titel »Des Königs Meuchelmörder« im Bastei-Lübbe Verlag erschienen und unter dem Titel »Der Schattenbote« im Heyne Verlag."

Über die Autorin:
Robin Hobb wurde in Kalifornien geboren, zog jedoch mit neun Jahren nach Alaska. Nach ihrer Hochzeit zog sie mit ihrem Mann nach Kodiak, einer kleinen Insel an der Küste Alaskas. Im selben Jahr veröffentlichte sie ihre erste Kurzgeschichte. Seither war sie mit ihren Storys an zahlreichen preisgekrönten Anthologien beteiligt. Mit Die Gabe der Könige, dem Auftakt ihrer Serie um Fitz Chivalric Weitseher, gelang ihr der Durchbruch auf dem internationalen Fantasy-Markt. Ihre Bücher wurden seither millionenfach verkauft. Robin Hobb hat vier Kinder und lebt heute in Tacoma, Washington.

Eigene Meinung:
Nachdem mich der erste Band dieser Reihe total begeistert hatte, war ich mehr als gespannt auf den 2. Teil.

Leider hat mich diese Fortsetzung nicht gepackt. Spannung und Tempo kommen nicht an den 1. Teil heran. Ich habe mich durch die 896 Seiten gequält. Der Erzählstil ist unglaublich langatmig, es passiert nicht sehr viel.

Fitz ist verliebt und stürzt sich dadurch, dass er auf keinen hört und ziemlich blauäugig agiert, in gefährliche Situationen. Es geschieht nicht sehr viel Neues. Die roten Korsaren verwüsten weiterhin Dörfer, Edel intrigiert und der König leidet. Der Narr, der auf der Seite von Fitz ist, versucht Fitz und dem König zu helfen, er kann aber nicht zu Fitz durchdringen.

Einzig der Erzählstrang mit dem Wolf bietet etwas Abwechslung.

Diese Fortsetzung konnte meine Erwartungen leider überhaupt nicht erfüllen.





 



Montag, 11. Dezember 2017

Rezension zu "Mudbound - Die Tränen von Mississippi" von Hillary Jordan, übersetzt von Karin Dufner , Pendo Verlag, Roman

Titel: Mudbound - Die Tränen von Mississippi
Autorin: Hillary Jordan
Übersetzt von: Karin Dufner
Seitenzahl: 348 Seiten, (Klappenbroschur, 2.11.17)
Isbn Nr.: 13-978-3-86612-456-1
Verlag: Pendo Verlag
Preis: 15,00 Euro

Verlagsinfo:
"Mississippi, 1946: Laura McAllan ist ihrem Ehemann zuliebe aufs Land gezogen, der als Farmer einer Baumwollplantage Fuß fassen will. Doch ihr ist die Umgebung fremd, und auf Mudbound gibt es weder fließendes Wasser noch Strom. Unterstützung erhalten die McAllans durch die Jacksons, ihre afroamerikanischen Pächter. Die aufgeweckte Florence Jackson hilft Laura, wo sie nur kann. Aber auch wenn der Alltag sie an ihre Grenzen treibt und sie für gewöhnlich nicht auf den Mund gefallen ist, würde sie es nicht wagen, ihre Stimme zu erheben und Missstände anzumahnen. In diese angespannte Situation geraten zwei junge Kriegsheimkehrer: Florences Sohn Ronsel und Lauras Schwager Jamie. Deren Freundschaft wird zu einer Herausforderung für beide Familien, und so lassen Missgunst und Ausgrenzung die Stimmung bald kippen ..."

Über die Autorin:
Hillary Jordan wuchs in Texas und Oklahoma auf. Sie studierte Anglistik, Politikwissenschaften und Kreatives Schreiben. Bevor sie anfing Romane zu veröffentlichen, arbeitete sie viele Jahre als Werbetexterin. Ihr Debütroman »Mudbound – Die Tränen von Mississippi« wurde mehrfach ausgezeichnet.

Eigene Meinung: 
Laura rechnet nicht mehr damit zu heiraten, als sie den etwas langweiligen Henry kennenlernt. Doch der interessiert sich für sie und macht ihr einen Antrag. Sein Bruder Jamie ist das absolute Gegenteil. Ein charismatischer Frauenschwarm, der in den Krieg nach Europa zieht.

Henry kauft eine Farm am Mississippi und die Städterin Laura wird in eine schäbige Hütte versetzt mit Aussentoilette. Fließendes Wasser und Strom gibt es nicht, ab und an ist die Farm nur von Schlamm umgeben, von der Außenwelt abgeschnitten. Poppy, der Vater von Henry kommt mit auf die Farm. Dieser griesgrämige Alte macht ihr das Leben noch schwerer.

Hap, ein schwarzer Pächter von Henry, lebt mit seiner Familie in der Nähe. Florence, seine Frau, hilft Laura auf der Farm und ist auch noch als Hebamme tätig.
Der Rassismus, der zu dieser Zeit herrscht, ist ständig gegenwärtig. Auch die Ohnmächtigkeit der Frauen ihren Männern gegenüber, wird sehr lebendig dargestellt. Laura versucht sich gegen die Interessen ihres Gatten durchzusetzen, genauso wie Florence, die stärker zu sein scheint als Laura.  

Ronsel, der Sohn von Florence und Hap kehrt aus dem Krieg aus Europa zurück. Er hat dort im Krieg einen anderen Umgang erfahren. Auch Jamie kommt nach Kriegsende auf die Farm von Henry. Die Kriegsheimkehrer haben sich verändert und freunden sich an. Doch ihre Freundschaft steht unter keinem guten Stern, die Bewohner am Mississippi dulden das nicht und die Ereignisse kommen ins Rollen ...

Hillary Jordans Erzählstil hat mich von der ersten Seite an gepackt. Die Autorin erzählt sehr direkt, packend und sehr spannend. Man ist mitten im Geschehen, fühlt mit den Personen und hofft auf ein gutes Ende.

Die Story ist aus verschiedenen Perspektiven der Protagonisten erzählt, so dass Laura, Henry, Jamie, Florence, Hap und Ronsel zu Wort kommen und wir ihre Gefühle und Gedanken fast schon hautnah miterleben. 

Die Personen sind sehr lebendig und authentisch dargestellt. Man spürt ihren Überlebenswillen und ihre Hoffnungen.

Ich zähle diesen Roman um zwei Familien, der 1946 am Mississippi spielt, zu den Highlights des Jahres und bin gespannt auf die Netflix-Verfilmung. Dieses Debut der Autorin bekommt meine absolute Leseempfehlung.











Dienstag, 5. Dezember 2017

6 Jahre "Bibliothek der vergessenen Bücher" - Gewinnspiel


Vor sechs Jahren habe ich mit meinem Blog begonnen.
Ich bin immer noch dabei und habe Spaß daran, euch Bücher vorzustellen und einmal im Jahr die Frankfurter Buchmesse zu besuchen.



Ich danke euch allen für eure Treue und für so manche Freundschaft, die durch das Bloggen entstanden ist. Vielen Dank an alle Autoren und Verlage, die mich mit Lesestoff versorgen.

Ich verlose einen Buchgutschein für ein Buch im Wert von bis zu 15.- Euro. Wenn ihr ein Buch von einem deutschen Schriftsteller aussucht, kann ich versuchen, euch ein signiertes Exemplar zu besorgen. Falls ihr keine besonderen Wünsche habt, kann ich euch auch ein Überraschungsbuch besorgen, ihr müsst dann nur angeben, welches Genre es sein soll.

Es gibt zusätzlich ein Überraschungspäckchen zu gewinnen mit Süßigkeiten, Lesezeichen, einem Buch und Tee, damit ihr die kalte Jahreszeit gut übersteht.




Was ihr tun müsst? 
Ihr solltet LeserIn meines Blogs sein, schließlich möchte ich mich bei meinen Lesern bedanken.

Bitte beantwortet folgende Frage per Mail an biggiralf at freenet.de (bitte gebt eure Mailadresse an) oder als Kommentar im Blog:

Teilt mir bitte euren Buchwunsch mit und warum ihr euch genau dieses Buch wünscht. Oder ob ihr für das Überraschungspäckchen in den Lostopf hüpft.

Zeit habt ihr bis zum 31.12.17, 23.59 Uhr. Am 1.1.18 wird ausgelost.  Der Gewinner wird auf meinem Blog bekannt gegeben und per Mail von mir angeschrieben.

Teilnahmebedingungen:
1. Bitte habt Verständnis dafür, dass der Gewinn nicht in bar ausgezahlt werden kann. 
2. Bei Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter 18 Jahren müssen die Eltern mit der Teilnahme am Gewinnspiel einverstanden sein.
3. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 
3. Versand ist nur innerhalb Deutschlands möglich, in weitere Länder gegen Erstattung der Portokosten.
4. Bitte vergesst nicht, eure E-Mailadresse anzugeben.
5. Eure Daten werden vertraulich behandelt und nach der Verlosung natürlich gelöscht. 

Ich wünsche euch viel Glück und hoffe, dass ihr mir weiterhin treu bleibt und ganz viel Spaß hier bei mir habt. 

Per Random-Org wird der Gewinner am 1.1.18 gezogen. Der Gewinner wird per Mail von mir benachrichtigt und erhalten dann nach Bekanntgabe ihrer Adresse Buchpost von mir.

Freitag, 1. Dezember 2017

Rezension zu " " von Liebe und Lügen" von Anna Schneider Jugendthriller

Titel: Von Liebe und Lügen
Autorin: Anna Schneider
Seitenzahl: 402 Seiten, (20.10.17)
ISBN Nr. 13- 978-3743159907
Verlag: Books on demand
Preis: 11,99 Euro

Verlagsinfo:
"Alte Liebe, neue Liebe, keine Liebe: Was ist Wahrheit, was ist Lüge?
Jonah und Lynn sind ein Traumpaar und geben in ihrer Clique den Ton an. Doch dann muss Lynn ein Jahr vor dem Abitur mit ihren Eltern nach Asien umziehen. Sie hinterlässt eine Lücke: Nicht nur für Jonah ändert sich ohne Lynn alles, auch die Clique gerät aus dem Gleichgewicht. Plötzlich scheint jeder sein eigenes Spiel zu spielen, niemand weiß mehr, was der andere tut, was Wahrheit ist und was Lüge.
Was Jonah niemandem erzählt: Er fühlt sich immer wieder beobachtet. Wird er langsam verrückt und sieht Gespenster? Aber Gespenster können keine Todessymbole hinterlassen, oder?"

Über die Autorin:
Anna Schneider wurde 1966 in Bergneustadt im oberbergischen Kreis geboren und lebt heute in der Nähe von München.

2008 begann sie Kurzkrimis zu schreiben und gewann im selben Jahr den 1. Preis eines Kurzgeschichten-Wettbewerbes. 2013 gewann sie das Stipendium "Tatort Töwerland" der Insel Juist. Ihr Jugendthriller "Cool Girls can´t die" war unter dem Titel "Bald wird es Nacht, Prinzessin" (ab 2017: Cool Girls can´t die) 2015 für den UH!-Literaturpreis der Monheimer jungen Leser nominiert.

Die Autorin schreibt unter diesem Namen vorrangig All-Age Romane und Shortstories. Krimis und Thriller für Erwachsene erscheinen unter dem Pseudonym "Anna Martens".

Mehr über Anna Schneider finden Sie unter www.schneideranna.com

Eigene Meinung:

Dieser Thriller hat mir total gut gefallen. Er ist fesselnd, temporeich und spannend geschrieben. Man rätselt, wer die Figur im Prolog ist, nach der gesucht wird, und wer die Ich-Erzählerin ist.

Die Figuren sind interessant, sehr lebendig und reagieren authentisch auf die Ereignisse.

Ich glaube, schon fast jeder hat diese Dynamik, die in einer Gruppe oder einer Clique herrscht, miterlebt, deshalb macht es die Geschichte noch interessanter. Jeder hat schon einmal beobachten können, was passiert, wenn ein Mitglied eine Gruppe verlässt oder eine neue Person hinzukommt. Das ist hier auch sehr schön beschrieben.

Zum Ende hin wird der Spannungsbogen noch einmal so richtig erhöht und am Schluss sind alle Geheimnisse und Rätsel gelöst.

Meine absolute Leseempfehlung für diesen Pageturner, der Jugendliche, wie Erwachsene begeistern wird und dem ich viele Leser wünsche.




Dienstag, 28. November 2017

Überraschungspäckchen im November zu gewinnen


Auch im November könnt ihr wieder ein Überraschungspäckchen mit mind. 1 Buch, Lesezeichen, Leseproben, Tees und Süßigkeiten gewinnen. 
Beispielpäckchen

Im Dezember feiert mein Blog Geburtstag. Schaut da unbedingt einmal rein, es gibt wieder etwas zu gewinnen.



Was ihr tun müsst? 
Ihr solltet Leser meines Blogs sein, schließlich möchte ich mich bei meinen Lesern bedanken.

Bitte beantwortet folgende Frage per Mail an biggiralf at freenet.de (bitte gebt eure Mailadresse an) oder als Kommentar auf meinem Blog:

Was stehen bei euch in diesem Jahr auf eurer Weihnachtswunschliste für Bücher und was wünscht ihr euch sonst so zu Weihnachten?


Zeit habt ihr bis zum 3.12.17, 23.59 Uhr. am  4.12.17 wird dann ausgelost.  Der Gewinner wird auf meinem Blog bekannt gegeben und per Mail von mir angeschrieben.

Teilnahmebedingungen:
1. Bitte habt Verständnis dafür, dass der Gewinn nicht in bar ausgezahlt werden kann. 
2. Bei Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter 18 Jahren müssen die Eltern mit der Teilnahme am Gewinnspiel einverstanden sein.
3. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 
3. Versand ist nur innerhalb Deutschlands möglich, in weitere Länder gegen Erstattung der Portokosten.
4. Bitte vergesst nicht, eure E-Mailadresse anzugeben.
5. Eure Daten werden vertraulich behandelt und nach der Verlosung natürlich gelöscht. 

Ich wünsche euch viel Glück.

Ich habe ausgelost: Die Gewinnerin heißt: Manu. Herzlichen Glückwunsch. Bitte teile mir deine Adresse mit. 

  

Freitag, 24. November 2017

Rezension zu "Der Schleicher" von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler, Telescope Verlag, Thriller







Titel: Der Schleicher 
Autorinnen: Nadine d'Arachart und Sarah Wedler
Seitenzahl: 240 Seiten (TB, 14.11.17)
ISBN Nr. 13-978-3-959150330
Verlag: Telescope Verlag
Preis: 9,99 Euro


Verlagsinfo:
"Ein Mann verstümmelt sich selbst im Drogenwahn. Eine Frau verbrennt in einer Kühlkammer. Immer mehr bizarre Todesfälle häufen sich in ganz Deutschland. Handelt es sich dabei um Unglücke? Oder stimmt, was im Internet spekuliert wird, und es steckt ein Killer dahinter? Dort glaubt man längst an den Schleicher, einen Serienmörder, der seine Taten als groteske Unfälle tarnt. Daria Storm und ihr Team werden auf ihn angesetzt. Sie nimmt die Herausforderung an, obwohl sie mit anderen Dingen zu kämpfen hat: mit den Schatten der Vergangenheit. Mit einem alten Bekannten, der auf der Flucht ist. Und mit dem Verdacht, dass sich ein Verräter in ihren eigenen Reihen befindet. Wird sie den Schleicher bezwingen? Oder wird sie zum Opfer ihrer wachsenden Paranoia?"

Über die Autorinnen:
Nadine d’Arachart und Sarah Wedler, geboren 1985 und 1986 in Hattingen, schreiben seit mehr als 10 Jahren gemeinsam. Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Anthologien erhielten sie verschiedene Preise für ihre Kurzgeschichten und Drehbuchideen. Außerdem nahmen sie am Finale des Open Mike 2011 teil. Zuletzt wurden sie im November 2012 mit dem Förderpreis des Literaturbüro Ruhr ausgezeichnet. Ihr erster Roman „Die Muse des Mörders“ wird für ZDF und ORF verfilmt. „Abgründe“ ist ihre dritte Krimi-Veröffentlichung und zugleich das erste Buch, das sie je schrieben.

Eigene Meinung:
Der dritte Band der Daria Storm Reihe beginnt mit einem total spannenden und blutigen Prolog. In der ein unbekannter Ich-Erzähler die Spuren eines Mordes beseitigt.
In ihrem dritten Fall soll Daria Storm und ihr Team den "Schleicher" fangen. Dazu wird sie an die Ostsee versetzt. Ein Teil ihres Teams unterstützt sie von Berlin aus. Es ist nicht klar, ob es den "Schleicher" überhaupt gibt, oder ob es sich bei den "Morden" um seltsame Unglücksfälle handelt.

Daria Storm hat allerdings ganz andere Probleme. Sie möchte ihre Tochter zurück und ist in Gedanken immer noch bei Maxim, der sich auf der Flucht befindet und den sie eigentlich jagen und finden möchte. Sie sieht ihn und riecht ihn, obwohl er gar nicht da sein kann. Sie weiß nicht mehr, ob sie ihren eigenen Wahrnehmungen trauen kann oder nicht. Ihr Partner und Kollege Martin nimmt sie nicht ernst, er glaubt, dass sie überarbeitet ist und Gespenster sieht. Die Beziehung der beiden scheint etwas problematisch zu sein.

Auch in diesem Thriller gibt es neben alten Bekannten, interessante neue Figuren, spannende Intrigen, ganz viel Action und Tempo.  Teilweise spielt die Story an zwei Lost Places, an einem alten Kulturhaus und einem ehemaligen Waisenhaus. Die unheimliche Stimmung, die dort von den beiden Autorinnen erzeugt wird, gefällt mir total gut. Dieser Thriller ist ziemlich blutig, nichts für Weicheier!

Ich würde die beiden vorherigen Bände dieser Reihe vorher lesen ("Der Schinder" und "Der Scharfrichter"), da sich die Personen im Laufe der Reihe weiterentwickeln.

Zum Ende hin ging mir alles dann etwas zu schnell. Hier hätte ich einige Dinge gerne etwas näher erzählt bekommen (ich möchte nicht spoilern).







Dienstag, 21. November 2017

Rezension zu "Ein angesehener Mann" von Abir Mukher Jee, übersetzt von Jens Plassmann, Heyne Verlag, historischer Kriminalroman


Ein angesehener Mann




Titel: Ein angesehener Mann
Autor: Abir Mukher Jee
Übersetzt von: Jens Plassmann
Seitenzahl: 512 Seiten (TB, 10.7.17)
ISBN Nr. 13-978-3453421738
Verlag: Heyne Verlag 
Preis: 9,99 Euro


Verlagsinfo:
"Ausgezeichnet mit dem Endeavour Historical
Dagger für den besten historischen Kriminalroman des Jahres

Kalkutta 1919 – die Luft steht in den Straßen einer Stadt, die im Chaos der Kolonialisierung zu versinken droht. Die Bevölkerung ist zerrissen zwischen alten Traditionen und der neuen Ordnung der britischen Besatzung.

Aus dem Ersten Weltkrieg zurückgekehrt, findet sich Captain Sam Wyndham als Ermittler in diesem Moloch aus tropischer Hitze, Schlamm und bröckelnden Kolonialbauten wieder. Doch er hat kaum Gelegenheit, sich an seine neue Umgebung zu gewöhnen. Denn ein Mordfall hält die ganze Stadt in Atem. Seine Nachforschungen führen ihn in die opiumgetränkte Unterwelt Kalkuttas – und immer wieder an den Rand des Gesetzes."

Über den Autor:

Abir Mukherjee ist Brite mir indischen Wurzeln: Seine Eltern wanderten in den Sechzigerjahren nach England aus. Sein Debütroman Ein angesehener Mann schaffte auf Anhieb den Sprung auf die britischen Bestsellerlisten. Mukherjee lebt mit seiner Familie in London.

Eigene Meinung:

Sam Wyndham, Polizist aus London, der den 1. Weltkrieg überlebt hat, bekommt ein Jobangebot in Kalkutta und nimmt das an. Kaum angekommen, soll er einen Mordfall auflösen. Ein britischer Angestellter der Verwaltungsbehörde ist vor einem Bordell ermordet worden. Der Mordfall entpuppt sich als ziemlich kompliziert.
Abir Mukher Jee beschreibt sehr plastisch und detailreich das Indien Anfang des 20. Jahrhunderts, die Problematik des Zusammenlebens zwischen Engländern und Indern, den allgegenwärtigen Rassismus, die Opiumhöhlen, so dass man als Leser mitten im Geschehen ist.

Die Ermittlungen bestehen hauptsächlich aus Vernehmungen von Zeugen, Angestellten des Ermordeten und weiteren Personen, die für den Fall relevant zu sein scheinen. Sam Wyndham reist mit seinem Ermittlungsteam sehr viel durch Indien um den Fall zu lösen.


Der Captain ist ein sympathischer, etwas langweiliger Protagonist, mit einigen Lastern aus seiner Vergangenheit. Er leidet z. B. unter Schlaflosigkeit, die er mit Opium zu kurieren versucht. 
Sergeant Banerjee, der mit ihm zusammenarbeitet, gefällt mir ganz gut. Die beiden ergänzen sich und geben ein gutes Ermittlungsteam ab.

Zum Miträtseln eignet sich der Krimi gut, auf den Mörder wäre ich nicht gekommen.

Ein solider, historischer Krimi, Auftakt einer Reihe, der an einem interessanten, schillerndem Ort spielt, aber gerne etwas spannender erzählt hätte sein dürfen.







Rezension zu "Der Bruder des Wolfes" von Robin Hobb, übersetzt von Eva Bauche-Eppers, Penhaligon Verlag, Fantasyroman

Titel: Der Bruder des Wolfes Autorin: Robin Hobb Übersetzt von: Eva Bauche-Eppers Seitenzahl: 896 Seiten , (Paperback, Klappenbroschur,...