Mittwoch, 2. August 2017

Rezension zu "Engel und Tod" von Mathias Wünsche, KBV Verlag, Krimi

Titel: Engel und Tod - Ein Siegburg-Krimi
Autor: Mathias Wünsche
Seitenzahl: 270 Seiten (TB, 15.2.17)
Isbn Nr. 13-978-3954413560

Verlag: KBV Verlag
Preis: 10,95 Euro

    Verlagsinfo:
     "Privatdetektiv Lou Parker wird von der Vergangenheit eingeholt: ausgerechnet die Ex-Prostituierte Tina, die Mitschuld daran trägt, dass er vor fünf Jahren den Polizeidienst quittieren musste, bittet ihn um Hilfe, weil sie gegen die Rotlichtgröße Stanko aussagen soll. Eher widerwillig lässt sich Parker darauf ein und erhofft sich im Gegenzug die Namen derjenigen, die an der Intrige gegen ihn beteiligt waren.
    Gleichzeitig ist Parker auf der Suche nach seinem spurlos verschwundenen Freund und Kollegen Winkler. Dabei ermittelt er unter Jugendlichen, die von zu Hause abgehauen sind und nun auf der Straße leben. Als ein obdachloses Mädchen ermordet in einem Auto am Köln-Bonner Flughafen aufgefunden wird, trifft es Parker wie ein Faustschlag: es ist der Wagen seines verschwundenen Freundes Winkler …"

    Über den Autor:  
    Mathias Wünsche, geboren 1957 in Köln, ist Diplom-Sozialpädagoge und seit über 20 Jahren in der Kinder- und Jugendhilfe tätig.
    Er ist Verfasser zahlreicher Kriminalromane und Kinderkrimis. Neben seiner Autorentätigkeit ist er auch erfolgreich als Musiker und Komponist unterwegs. Wünsche ist Mitglied der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur SYNDIKAT. www.mathiaswuensche.de.

    Eigene Meinung:
    Lou Parker, der früher bei der Kripo war, ist nach Siegburg gezogen und mittlerweile als Privatdetektiv tätig. Nachdem er einen hochgestellten Politiker in einem früheren Fall in die Quere kam, in dem es um Kinderpornografie ging, musste er seinen Dienst quittieren. Als Lockvogel wurde damals die Prostituierte, Tina Rottländer, eingesetzt. Mittlerweile ist diese Tina als Immobilienmaklerin tätig und bittet Lou um Hilfe. Sie hat Angst vor Stanko, einer Größe im Rotlichtmileu, gegen den sie aussagen soll. Gleichzeitig wird ein früherer Kollege und Freund, Thomas Winkler, vermisst und Lou versucht ihn zu finden. Bei der Suche nach Thomas Winkler stößt der Detektiv auf einen Fall, in dem es um ein fünfzehnjähriges Mädchen geht, das vermisst wird.

    "Engel und Tod" ist der erste Krimi von Mathias Wünsche der Reihe um Lou Parker, den ich gelesen habe. Diesen Krimi kann man sehr gut lesen, auch wenn man die vorherigen Bände nicht kennt.

    Der Krimi liest sich flüssig und ist spannend von Anfang an. Er spielt in der Gegend um Köln und Siegburg und enthält neben viel Musik - der Detektiv steht auf gute Rockmusik, wie man aus den Songtiteln, die genannt werden, erfährt - auch entsprechend viel Lokalkolorit.

    Lou Parker ist ein sympathischer Detektiv, der viele Gespräche mit den Angehörigen  der vermissten Personen führt und entsprechend seine Schlüsse zieht.

    Wir können fleißig mitermitteln, werden auf falsche Fährten geführt und dürfen viel aus dem Privatleben von Lou erfahren, was hier gar nicht stört.

    5/5 Sterne für diesen spannenden Krimi mit raffinierten Wendungen, einem eigensinnigen Kater, der für den ein oder anderen Lacher sorgt,  und einem schlüssigen Ende





       

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen

    Rezension zu "Der Bruder des Wolfes" von Robin Hobb, übersetzt von Eva Bauche-Eppers, Penhaligon Verlag, Fantasyroman

    Titel: Der Bruder des Wolfes Autorin: Robin Hobb Übersetzt von: Eva Bauche-Eppers Seitenzahl: 896 Seiten , (Paperback, Klappenbroschur,...