Samstag, 28. Oktober 2017

Rezension zu "Memory Game - Erinnern ist tödlich" von Felicia Yap, übersetzt von Bettina Spangler, Penhaligon Verlag, Thriller

Titel: Memory Game - Erinnern ist tödlich
Autorin: Felicia Yap
Übersetzt von: Bettina Spangler
Seitenzahl:444 Seiten, TB 25.9.17)
Isbn Nr.  13-978-3-7645-3182-9
Verlag: Penhaligon Verlag
Preis:  14,99 Euro


Verlagsinfo:
 "Wie findet man einen Mörder in einer Welt, in der es keine Erinnerungen gibt?
In Claires Welt gibt es zwei Arten von Menschen: solche, die wie sie sind und sich nur an die Ereignisse des vorangegangenen Tages erinnern können, und solche wie ihren Ehemann Mark, deren Gedächtnis zwei Tage zurückreicht. Claire hat nur eine Verbindung zu ihrer Vergangenheit: ihr Tagebuch. Was sie nicht rechtzeitig aufschreibt, geht für immer verloren. Eines Morgens steht die Polizei vor Claires Tür. Die Leiche einer Frau wurde im Fluss gefunden. Nach Aussage der Beamten war sie Marks Geliebte und er wird des Mordes verdächtigt. Sagt die Polizei die Wahrheit? Kann Claire ihrem Ehemann vertrauen? Und vor allem: Kann sie sich selbst vertrauen?"

Über die Autorin:
Felicia Yap wuchs in Kuala Lumpur auf, studierte Biochemie in London und erwarb ihren Doktor der Geschichte an der University of Cambridge. Sie arbeitete bereits als Biologin, Historikerin, Dozentin, Kritikerin und Journalistin, unter anderem für The Economist und Business Times. Sie lebt in London, wo sie vor kurzem ein Programm zu Kreativem Schreiben an der Faber Academy abschloss. Memory Game – Erinnern ist tödlich ist ihr Debüt.

Eigene Meinung:
Der Klappentext klang sehr spannend und interessant. Da ich Dystopien genauso liebe, wie Thriller war ich sehr gespannt auf "Memory Games - Erinnern ist tödlich".

Erzählt wird über verschiedene Sichtweisen von Claire, Mark, Sophia und Hans,dem ermittelnden Kommissar. Den Kapiteln vorangestellt werden Zitate der Protagonisten, der Klappentext von Marks Bestseller. Der Klappentext sagt bereits genügend zur Story aus. 

Mich hat dieses Debüt von Felicia Yap leider nicht überzeugen können. Für einen Thriller war mir die Story nicht fesselnd und spannend genug, auch wenn die Geschichte zum Ende hin spannender wird, dafür sind die ersten 300 Seiten einfach zu langatmig. Der Schluss der Geschichte ist raffiniert, das muss man dem Buch lassen. Es handelt sich hier um ein Ehedrama mit Krimielementen. 

Der Einblick in eine Welt, in der es nur zwei Arten von Menschen gibt, solche, die sich nur an die Ereignisse des vorangegangenen Tages erinnern könne, und solche, die sich an die Ereignisse von zwei Tagen erinnern können, war mir zu gering.


Eine gute Idee, leider nicht sehr fesselnd umgesetzt.











Kommentare:

  1. Hey,
    als ich die Inhaltsbeschreibung las, dachte ich noch, wow vielleicht gefällt es mir ja auch.
    Allerdings hab ich mir von Anfang an schon die Frage gestellt, ob erklärt wird, warum es nur diese zwei Arten von Menschen gibt, und warum sie sich nicht erinnern können ...
    Ich glaub, nach deiner Rezi lass ich es lieber, denn fesselnd sollte er schon sein, und langatmiges hatte ich in letzter Zeit schon genug.
    Danke fürs vorstellen! :)
    Liebe Grüße
    Ela

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ela,
    gerne. Mich hat das Buch enttäuscht.
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen

Rezension zu "Ein angesehener Mann" von Abir Mukher Jee, übersetzt von Jens Plassmann, Heyne Verlag, historischer Kriminalroman

T itel: Ein angesehener Mann Autor: Abir Mukher Jee Übersetzt von: Jens Plassmann Seitenzahl: 512 Seiten ( TB, 10.7.17) ISBN N...